Koju... was...??

 

Kojufa ist ein individuelles Koordinations-, Kognitives-, Sensomotorisches-, Ausdauer-Training für junge Fußballspieler-innen.

 

Aber nicht nur.

 

Das Training findet in der Wohnumgebung statt. Wir entdecken diese gemeinsam als Trainingsstätte: eine Stiege, eine Bank, Pfosten, der Spielplatz...das Motivieren zur Bewegung mit Vorhandenem.

 

Die Bewegungsstunde fängt schon vor der Haustüre an, Koordinationsübungen auf den Stiegen, die Tür mit der schwachen Hand öffnen, schnell einmal drehen und daran vorbei rennen, bei gerader Zahl einen Purzelbaum schlagen, bei ungerader Zahl losrennen, 7 + 5 = ... zahlreiche kurze intensive Übungen mit und ohne Ball bis zum Umfallen und Totlachen!

 

Vielen Kindern fehlt einfach die Möglichkeit, sich in der Umgebung körperlich auszutoben, oder Eltern würden gerne mit ihren Kindern mehr Sport betreiben und doch fehlt es oft einfach an Zeit. Immer wieder hört man den Satz „Kinder können nicht mehr wie früher auf Bäume klettern und hocken nur noch vor dem Bildschirm herum“ und es stimmt, nur gibt es in der Umgebung manchmal einfach keine zum Klettern geeigneten Bäume, doch haben wir unzählige andere Möglichkeiten unsere Kinder zu animieren, diesen einen Baum zu ersetzen.

Durch das individuelle Motivieren und das individuelle Training ist das genaue Beobachten der motorischen Fähigkeiten möglich, im Zuge dessen wird personalisiert trainiert, umgesetzt und weiter entwickelt.

 

Es kann jede/r bei Kojufa teilnehmen, von angehendem Profifussballspielern bis hin zu begeisterten Anfänger_innen, jede/r wird garantiert davon profitieren.

 

Kojufa sieht sich als Zusatz zum Training, zur Sportstunde im Verein oder in der Schule. Die Gruppe ist ein unersetzbarer Teil der Entwicklung unserer Kinder. Als langjähriger Fußballtrainer und Musiklehrender, sehe ich immer wieder, wie Kinder ihre motorischen und athletischen Fähigkeiten durch individuelles Motivieren und Fördern, ohne Druck entwickeln können.

 

Kojufa setzt zwar Schwerpunkt auf Beinarbeit und Rumpfmuskulatur, allerdings ist es nicht nur für Fußballspieler geeignet, denn jedes Kind kann teilnehmen und...

 

seine Begeisterung zu Bewegung und Sport erhöhen.

 

sein motorisches und athletisches Können erhöhen.

 

sein Selbstbewusstsein steigern.

 

die körperliche Ausgeglichenheit steigern.

 

schulische Leistungen halten oder sogar verbessern.

 

Verletzungen vermeiden.

 

… um schließlich ein kompletter Fußballspieler zu sein.

 

Auch bei Verletzungen oder zu schnell wachsenden Kinder ist Kojufa eine tolle Möglichkeit. Wir stellen hier nach gemeinsamer physiotherapeutischer Beobachtung einen Plan an Übungen zusammen, die wir in der Kojufa Einheit umsetzen.

 

Vor allem bei Knöchel- und Knieverletzungen, sollte der Einstieg langsam erfolgen, denn oft wollen Kinder in ihrer Motivation einfach am nächsten Tag weiter spielen, nicht selten mit immer wiederkehrenden Schmerzen. Durch instabiles Auftreten werden andere gesunde Körperteile ebenfalls falsch beansprucht, somit wird dann oft auch der gegenüberliegende Knöchel verletzt, entweder durch Umknicken oder einfach durch Über- oder falsche Belastung.

Um weitere Verletzungen zu vermeiden verstärken wir die Muskulatur durch personalisiertes Training.

 

FAQ:

 

Muss ich ein/e Superfussballspieler_in sein um bei Kojufa mitzumachen?

 

Nein, von Profifussballspieler_innen bis zu begeisterten Anfänger_innen, jede/r wird garantiert davon profitieren. Auch Kinder, die mit Fußball nicht viel anfangen können sind bei Kojufa richtig, Schwerpunkt liegt hier bei Sensomotorik und Koordinationstraining.

 

Ich traue mich nicht alleine, kann ein/e Freund_in mitmachen?

 

Kojufa sieht sich als Individualtraining, jedoch ist der Weg das Ziel, wenn ein Kind sich wohler mit einem Freund/einer Freundin fühlt, kann Kojufa auch zu zweit oder mit mehreren Kindern gemeinsam trainiert werden, hier gilt jedoch die gerade Zahl Regel: 2 oder 4 Kinder.

 

Bei mir in der Gegend gibt es aber keinen Fußballplatz!

 

Ja, genau das wollen wir... kein gerades quadratisches Feld! Wir werden alles, was uns über den Weg läuft wegdribbeln ...

 

Es regnet, soll ich absagen?

 

Also uns macht es Spaß im Regen und Gatsch zu toben! Du kannst dabei sein, wenn du willst... als Alternative können wir auch mal bei räumlicher Möglichkeit eine Einheit bei dir halten, vielleicht gibt es auch einen geeigneten Platz in deiner Wohnanlage.

 

Aber wo genau findet es statt?

 

Schon bei der Haus-/Wohnungstür fängt das Training an, wir erkunden gemeinsam die Gegend, beginnen vor deinem Wohnhaus und nach wenigen Einheiten wirst du sogar selbst Übungen erfinden wollen...

 

Muss ich immer Kojufa mit einem/einer Trainer_in machen, oder kann ich auch alleine oder mit Freund_innen üben?

 

Natürlich ist unser Ziel, dass wenn du auf Kojufa-Modus umschaltest, alles in deiner Umgebung dafür verwenden kannst. Sei kreativ, erfinde Übungen!!!

 

Kann meine Mama oder Papa dabei sein?

 

Ja gerne, wenn sie mitmachen kein Problem, einfach zusehen geht nicht, uff... hoffentlich schaffen sie es, es ist sehr intensiv... hier gilt auch die gerade Zahl Regel.

 

Wie weit/wo findet es statt?

 

Wir versuchen immer in unmittelbarer Nähe von deinem Zuhause zu bleiben, sollte es einen besonders geeigneten Platz weiter weg geben, können wir uns direkt dort treffen.

 

Was brauche ich dafür?

 

Einfach Sportbekleidung und geeignete Schuhe, du kannst auch deinen Lieblingsball mitnehmen, aber wir haben genug an verschiedenen Bällen und Utensilien, die wir auch mitnehmen und gezielt und minimalistisch einsetzen. Hier gilt: weniger ist mehr - mit wenigen oder am liebsten mit gar keinen Utensilien möglichst viele Übungen machen!!

 

Ich will aber nur Torschuss üben!

 

Du musst natürlich mitmachen wollen, wir wollen mit dir Bewegungen üben, die deinen Torabschuss garantiert verbessern werden... nur auf das Tor schießen, kannst du auch im normalen Fussballtraining oder in der Schule üben.

 

Ist das teuer?

 

Nein, eine Kojufa Einheit kostet nicht mehr als beispielsweise eine Gitarren- oder Klavierstunde.

 

Wie lange dauert es?

 

Das ist sehr individuell, je nach Motivation und Konzentration, aber mindestens zwischen 40 Minuten und maximal 1 Stunde.

 

Wie oft muss ich üben?

 

Am besten jeden Tag und überall...

 

Wie oft finden die Einheiten statt, muss ich jede Woche mit meinem Trainer üben??

 

Natürlich ist eine Regelmäßigkeit und Beobachtung für deine Entwicklung gut, jedoch kannst du auch jede 2. oder 3. Woche oder sogar 1 mal im Monat trainieren, du entscheidest, aber vor allem muss es dir Spaß machen!

 

Ich habe mich beim Spielen verletzt, was mache ich?

 

Gerade bei Verletzungen macht Kojufa Sinn, wir steigen langsam, wenn möglich nach physiotherapeutischer Beobachtung, wieder ein.

 

Ich würde es einmal probieren wollen, bevor ich mich ganz ins Zeug lege, geht das?

 

Ja klar, du bist überhaupt an gar nichts gebunden, du kannst nach einer anfänglichen Einheit einfach entscheiden, ob es das Richtige für dich ist! Es muss Spaß machen!!

 

Kann ich auch in den Ferien mitmachen?

 

Ja, du kannst immer bei Disposition deines/deiner Kojufa Trainer_in mitmachen, gerade in den Sommerferien sind viele intensiver dabei!!

 

Ok, ich will mitmachen, wo und wie??

 

Setze dich mit uns einfach in Verbindung, wir besprechen gerne Weiteres persönlich und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung.